Als Consultant bei Acando

Unsere Kollegin Anne Liebeskind im Interview

Wie lange arbeitest du bei Acando und warum?


Ich bin seit 2017 bei Acando in Braunschweig und habe mich damals aufgrund der Wertschätzung gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für Acando entschieden. Die Firma ist geprägt von einer offenen Kommunikation über alle Hierarchien.

Außerdem interessiere ich mich für neue Technologien und Lösungen. Acando hat verschiedene Ansätze, zukunftsweisende Themen zu erschließen und sie gemeinsam mit seinen Mitarbeitern voranzutreiben.

Ich war schon damals der Meinung, mich bei einer Beratung am besten und schnellsten weiterentwickeln zu können. Das kann ich immer noch bestätigen, sowohl auf fachlicher als auch auf persönlicher Ebene. Rückwirkend betrachtet, war das der richtige Weg, den ich auch heute wieder einschlagen würde.

Wie ist es für dich als Frau im IT Consulting zu arbeiten?


Für mich ganz persönlich würde ich sagen, dass Kunden oft überrascht sind, wenn ich in der Vorstellungsrunde meine Position und meinen Tätigkeitsbereich verrate. Viele Leute finden es erfrischend und beeindruckend, eine Frau zu treffen, die mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung in dieser Männer-Domäne mithalten kann. Ich habe aber auch schon einmal Personen getroffen, die die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt und meine Fähigkeiten unterschätzt haben. Umso schöner und wohltuender, wenn man sie vom Gegenteil überzeugen kann.

Was findest du an deinem Job besonders spannend?


Wie aus einem Gedanken oder einer Idee ein Produkt oder eine Dienstleistung entstehen kann – und das über alle Branchen hinweg. Als Beraterin kann ich daran mitwirken, Anreize geben, meine Erfahrungen einbringen und diesen Prozess von der Entstehung bis zur Fertigstellung komplett begleiten.

Zudem kann ich verschiedenste Rollen ausüben, von Project Management Office über Qualitätssicherung bis hin zur Teilprojektleitung. Dies gibt mir nicht nur die Möglichkeit, unterschiedlichen Tätigkeiten nachzugehen und Kompetenzbereiche zu begleiten, sondern ebenso diverse Verantwortungen.

Wie sieht dein Tag als Consultant aus?


Mein Arbeitsalltag ist immerzu abwechslungsreich und herausfordernd. Im Vordergrund stehen dabei die Kundenzufriedenheit sowie die erfolgreiche, effektive und effiziente Umsetzung der einzelnen Projekte oder Produkte. 

Derzeit bin ich in zwei Projekten bei einem führenden Finanzdienstleister in Braunschweig. Wir arbeiten einerseits an einem internationalen Rollout einer bestehenden Dienstleistung und andererseits an der Entwicklung einer neuen, modernen Mobilitätslösung.

Die Projekte ermöglichen es mir in einem internationalen Umfeld zu arbeiten, meine Erfahrungen im Bereich Projektmanagement sowie IT einzubringen und als Schnittstelle Kunde – Entwicklung zu fungieren.

Wie würdest du dein Team beschreiben?


Aktuell arbeite ich gleichzeitig in zwei Projekten mit zwei Projektteams beim Kunden. Zusätzlich gehöre ich auch noch bei Acando organisatorisch dem Team Business Consulting an. Jedes dieser Teams ist geprägt von einer offenen Kommunikation und einem sehr professionellen und respektvollen Umgang miteinander. Auch bei Uneinigkeiten versuchen wir stets, einen auf sachlich-logischen Argumenten aufgebauten Konsens zu finden und eine geeignete Win-Win-Situation für beide Parteien herzustellen.

Aufgrund eines 100%-Einsatzes beim Kunden ist es jedoch schwierig, seine Acando-KollegInnen oft zu sehen. Darum treffen wir uns bei diversen internen Veranstaltungen, zum Beispiel Kochabenden und Themenworkshops.

Unterstützt dich Acando bei deiner Weiterbildung?


Acando ist sehr interessiert daran, seine MitarbeiterInnen in den unterschiedlichsten Bereichen und Themen zu fördern. So konnte ich meine Kenntnisse im Projektmanagement durch eine PRINCE2- und eine GPM-Zertifizierung ausbauen. Dies erleichtert nicht nur den Arbeitsalltag beim Kunden, sondern ist als Berater ebenso ein super Benefit. 

Welche Tipps kannst du anderen Bewerberinnen auf den Weg geben – insbesondere im Consulting?

Ein sicheres, selbstbewusstes Auftreten überzeugt meist mehr als die Hochschulnoten. Bewerberinnen sollten an ihre Fähigkeiten und ihre Intuition glauben und sobald sie den Berufseinstieg geschafft haben, ihre Ziele gegenüber ihren Vorgesetzten kommunizieren.