Acando fördert soziales Engagement mit ungewöhnlichem Konzept

Die Acando GmbH setzt regelmäßig die Ideen ihrer Mitarbeiter für soziales Engagement um. Ende August geht es in die nächste Voting-Runde. Mit dem Einreichen von Ideen und Abstimmen per Online-Voting gestalten die Angestellten aktiv das Wirken und Gesicht der Firma mit. Zuletzt förderte Acando den kulturellen Austausch mit Flüchtlingen durch ein Freundschafts-Fußballspiel, einen gemeinsamen Kochabend und unterstützte mit einer Geld- und Sachspende.

Unter dem Motto „Ein Plus für’s Wir“ können die ca. 300 Acando-Mitarbeiter fortlaufend Ideen für soziales Engagement einreichen. Zwei Mal jährlich bestimmen sie zusammen per Online-Voting die „Kollegidee“ – den Vorschlag, der mit organisatorischer und finanzieller Hilfe von Acando umgesetzt wird.

Im Januar 2015 wurden über die Kollegidee 1000 Euro an den Runden Tisch Blankenese zugunsten der Flüchtlingshilfe gespendet. Außerdem luden Acando-Mitarbeiter im Juni Flüchtlinge zu einem Fußball-Freundschaftsspiel und Anfang August zu einem gemeinsamen Kochabend ein.

Ebenfalls aus einer Kollegidee entstanden ist eine von Mitarbeitern organisierte Gruppentypisierung für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) im September 2014, für die Acando die Kosten übernahm.

Als erste gewählte Kollegidee wurden im Frühjahr 2014 die Mineralwasserflaschen in Acandos Meeting-Räumen auf die Marke Viva con Agua umgestellt. Die Marke setzt sich weltweit für einen menschenwürdigen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung ein.

Mit der Kollegidee fordert Acando seine Mitarbeiter auf, sich mit sozialen Aspekten auseinanderzusetzen und darauf zu reagieren. So kann jeder Mitarbeiter als Ideen-Pate das Verhalten und den Einfluss der Firma auf die Gesellschaft aktiv und demokratisch mitgestalten.

Über die Kollegidee hinaus fördert Acando das soziale Engagement seiner Mitarbeiter zum Beispiel mit der Teilnahme an verschiedenen Sport-Events, wie dem Hamburger „Rudern gegen Krebs“ im Juni dieses Jahres. Wer dem Sport lieber einen guten Kaffee vorzieht, kann bei Acando die Fair-Trade-Variante wählen. Außerdem spendete Acando Laptops für gemeinnützige Zwecke in München und Hamburg sowie Schreibmaterialien und Sportkleidung an Flüchtlinge. Das IT-Beratungsunternehmen unterstützt darüber hinaus seit vielen Jahren kontinuierlich  die Aktion Mensch.

Guido Ahle, Geschäftsführer der Acando GmbH: „Menschen und ein gutes Miteinander sind der Dreh- und Angelpunkt im Beratungsgeschäft. Doch das Interesse an guten Beziehungen hört nicht nach dem Kundeneinsatz auf. Mit der Kollegidee möchten wir es unseren Mitarbeitern leicht machen, sich füreinander und miteinander für gute Dinge zu engagieren."

Mehr zu Acandos Engagement - Ein Plus für`s Wir


Weitere Informationen:

Guido Ahle, Geschäftsführer, Acando GmbH, +49 (0)40 822259-150

Anja Altenburg, Marketing Manager, Acando GmbH, anja.altenburg@acando.de, +49 (0)40 822259-205